"Fanpost"

Die Zuschriften sind alle originalgetreu, einschließlich Ortographie. Aus Datenschutzgründen wurden allerdings die Absender anonymisiert.
Auch wenn es öfters mal in den Fingern juckte: Kommentare wurden keine abgegeben. Die möge sich der geneigte Surfer selbst ausdenken ...
Bitte, bitte: Keine Anfragen mehr wg. Bezugsquellen etc.! Google & Co. wollen schließlich auch leben :-)
Außerdem dient diese Webseite nicht dem Kommerz, drum werden hier auch kaum Links auf Seiten von Internet-Händlern zu finden sein, höchstens auf solche mit ähnlichen, verwandten oder ergänzenden Inhalten.


 

S. K. schrieb am25.10.03:

Hallo Herr M.!

Wie ich sehe gibt es Ihre grandiose Wein-Seite immernoch! Respekt! Immer wieder ein Hin-Gucker!

Als wir vor ein paar Tagen, des Abends, im Kreise einiger inzwischen berufstätiger Weihenstephaner, nach dem einen oder anderen Gläschen Wein zusammensaßen, entstand eine immer heftiger werdende Diskussion darüber, ob man aus Traubensaft, wie man ihn im Laden käuflich erwerben kann, ebenfalls Wein herstellen kann, wie aus frisch gepreßtem Most. Nachdem wir dann im Laufe der Diskussion die Unterschiede zwischen Lemis und Brauern ausdiskutiert hatten, dachten ich mir, daß Sie uns bei ersterer Frage bestimmt eine Antwort geben können.

MfG


T. G. schrieb am 6.10.03:

Lieber Herr M.,

nachdem ich gerade das halbe Internet durchgelesen habe, bin ich auf ihre Seite zur Herstellung von Wein gestoßen. Da ich selber eine ähnliche Seite unterhalte, fände ich es schön, wenn wir uns gegenseitig verlinken könnten. Schauen Sie doch mal vorbei:
www.physicalbrothers.de/tobi/wein/

Ich fand übrigens Ihren Kommentar sehr interessant:
„Auch wenn es öfters mal in den Fingern juckte: Kommentare wurden keine abgegeben. Die möge sich der geneigte Surfer selbst ausdenken...
Bitte, bitte: Keine Anfragen mehr wg. Bezugsquellen etc.! Google & Co. wollen schließlich auch leben :-)“

Es ist schon witzig, was bei mir so manchmal im Postkasten liegt.

Gruß aus Dortmund


F. S.-S. schrieb am 21.09.03:

Hallo Hr. M.,

ich möchte mich für die Tips und Infos auf Ihrer Wein-Seite bedanken. Ich konnte schon viele Antworten auf Fragen der Weinbereitung finden.
Unsere Ergebnisse sind bisher ein 2000'er Dornfelder Holzfass und ein 2001'er Lemberger Barrique.

Nun möchte ich dieses Jahr zum ersten mal eigene weisse Trauben vergähren. Die Traubensorte konnte ich leider noch nicht bestimmen. Die Stöcke wurden mit Ablegern von irgend einem Nachbar mal gepflanzt.

Können sie mir sagen, welche Reinzuchthefe ich für Weisswein verwenden kann? Da ich die Rebsorte nicht kenne sollte die Hefe sich geschmacklich eher neutral verhalten. Ach ja, der Wein soll natürlich trocken ausgebaut werden.
Die Infos im Internet beziehen sich leider immer nur auf Fruchtweine. Die Spezialhefen der Winzer werden für mich kaum zugänglich sein, so dass ich auf die Flüssighefen der Online-Shops oder Garten-Center angewiesen bin.

Vielen Dank für Ihre Antwort.


L. G. K. schrieb am 04.09.2003:

Sehr geehrter Herr E.,

herzlichen Glückwunsch zu Ihrer sehr gelungenen Weinseite im Internet - ich habe die Seite über Google gefunden - sehr ausführlich und informativ!
Ich war eine ehemalige Studentin von Ihnen. Mein Name ist ... . Ich denke Sie erinnern sich an mich? Ich möchte eine kleine Produktionstelle in ... (mein Land) montieren. Ich möchte naturliche und exotische Säfte (Ananas-, Mango-, Guava- und Orangensaft) herstellen. Hiermit möchte ich
Ihnen Fragen, ob Sie mir Maschinen, die sich für solche Production gut anpassen, empfehlen können. Au?erdem haben Sie eine Ahnung wo man gebrauchte Maschinen kaufen kann, da ich nicht viel Geld für dieses Projekt habe. Ich habe bis jetzt keine Ahnung zu den Preis von solchen Maschinen.
Ich wäre sehr froh, wenn sie mir helfen konnten.

Viele Grüße aus ...


K.-D. H. schrieb am 02.09.2003:

Sehr geehrter Herr M.,
ich betreibe eine Internetseite m it Turbohefen, Essenzen u.a. (http://www...). Können Sie mir einen Tipp geben, wo ich als Händler Faltenfilter zwecks Beseitigung von Trubstoffen in Alkohol erwerben kann?
Vielen Dank im Voraus für Ihre Bemühungen.
Freundliche Grüße


G. M. schrieb am 08.09.2003:

Sehr geehrter Herr M.,

ein Lob auf Ihre Internetseite, sie ist äußerst informativ.
Eine Bitte: Ich suche händeringend nach Lieferanten von Likörwein für pharmazeutische Zwecke (= preiswerte Mischung verschiedener Likörweine).
Sollten Sie ad hoc (Groß)Händler dafür kennen und es macht Ihnen nicht zu viel Umstände, teilen Sie mir doch bitte deren Adresse mit.

Mit besten Dank im Voraus und freundlichen Grüßen


L.R. schrieb am 13.05.2003:

Hallo ....,
wir haben uns ja jetzt schon lange nicht mehr gesprochen oder gesehen.
Heute kam mir dein Name ins Gedächtnis, als wir zum Thema Wein eine Interessante Fragen hatten. Vielleicht kannst du mir helfen.
Im ganzen Lebensmittelrecht sind alle Zutaten zu deklarieren. Bei Wein scheint das nicht zu sein, denn es ist nicht deklariert, dass überhaupt und wie viel Zucker im Wein zugegeben wurde.
Wird Zucker laut Wein-Verordnung als Zutat gesehen oder als Verarbeitungshilfstoff?
Warum muss die Zugabe von Zucker nicht deklariert werden?
Wenn ich in Bio Wein konventionellen Zucker reingebe muss ich dass dann Deklarieren?Darf ich in Wein aus Umstellungsbetrieben (zu Bio-Wein-Betrieben) Zucker zugeben? Es ist dann kein Monoprodukt mehr. Und laut meinem Wissen dürfen Umstellungsprodukte nur Monoprodukte sein, oder?
So jetzt habe ich erst mal genug Fragen gestellt an den Wein-Experten in der Hoffung, dass Du sie mir beantworten kannst, oder vielleicht kennst du ja jemanden, der die Antworten kennt. Du darfst dazu gerne das Mail weiterleiten, wenn es der Lösungsfindung hilft.

Ich danke dir schon im Voraus.


D.v.S. schrieb am 19.03.2003:

Sehr geehrte Damen und Herren,
In unserem aktuellen Discovery Channel - Themenspecial >Mikrokosmos Mensch < haben wir ihre website in unsere Linkliste aufgenommen.
unter
http://www.discovery.de/de/pub/specials/mikrokosmos_mensch/linktipps.htm
können sie dies nachsurfen und sich gleichsam bei Interesse einen thematischen Überblick verschaffen.

Das Online-Angebot des Discovery Channels erfreut sich großer Beliebtheit, was sich monatlich in der hohen Anzahl an Besuchern - gemessen in
>page-impressions< - niederschlägt. Somit kann durch eine Verlinkung auch Ihre website von unserem Online-Auftritt profitieren. Meine Bitte wäre nun an Sie, unsere webpage mittels folgenden links auf ihrer homepage
>rückzuverlinken< - falls dies in Ihrem Interesse sein sollte bzw. sofern dies mit Ihren Inhalten korrespondiert.
hier der link:
http://www.discovery.de/de/pub/specials/mikrokosmos_mensch/uebersicht.cfm

herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!!
mfG


Dr. M.S. schrieb am 18.04.2003:

Sehr geehrter Herr M.,

herzlichen Glückwunsch zu Ihrer sehr gelungenen Weinseite im Internet - ich habe die Seite über Google gefunden - sehr ausführlich und informativ!
Ich war ein ehemaliger Student von Ihnen und war bis Ende März am Lehrstuhl für Technologie der Brauerei I beschäftigt - bin jetzt aber in die Weinbranche gewechselt und habe nach Informationen im Internet über Wein gesucht - so bin ich auf Ihre Seite gestoßen, es hat mich sehr gefreut, dass sich ein Weihenstephaner so intensiv mit dem Wein beschäftigt, obwohl wir "Weihenstephaner" doch mit Bier so belastet sind.
Ich denke Sie erinnern sich an mich?

Viele Grüße aus der sonnigen Pfalz


N.B. schrieb am 27.04.2003:

Hallo Ich ^war auf ihrer internetseite über wein weil ich einen vortrag über die Zutaten des Weines mache. Könten sie mir sagen Was alles in den Wein gemischt wird??


A.S. schrieb am 27.02.2003:

Sehr geehrter Herr M.,
heute bin ich auf Ihre Abhandlungen im Internet gestoßen und möchte Ihnen mitteilen, dass ich es gut finde wie Sie die doch etwas verstrickte Gesetzeslage dem Besucher Ihrer Homepage nahe bringen.
In Ihren Erläuterungen hinsichtlich der Verschnittregelung möchte ich bitten das nachfolgende Beispiel abzuändern, da diese Berechnung in der Praxis einen kumulativen Verschnitt darstellen würde.
In Ihrem Berechnungsbeispiel ist die Gesamtverschnittmenge in der Addition beider Ergebnisse korrekt, jedoch sind die Berechnungsbeispiele hinsichtlich der GW-Menge wie auch der SR-Menge falsch.
Da der Verschnittwein vom Gesetzgeber auf 15% der Grundweinmenge beschränkt ist und die Gesamtverschnittmenge auf 25%, müsste die Formel wie folgt lauten:

Ihr Beispiel lautet wie folgt:
c) Grundwein mit Fremdweinanteil und Süßung
GW = 75 %
FW =15%
SR =15%
Fremdwein und Süßreserve für z.B. 1.000 l GW:
FW = GW x 15/75 (GW x 0,1765) = 1.000x15/75 =200,0 l
SR = (GW + FW) x 10/90 = (1.000 + 200) x 10/90 =133,3 l


So wäre es richtig:
c) Grundwein mit Fremdweinanteil und Süßung
GW = 75 %
FW =15%
Gesamtverschnitt = 25%
Fremdwein und Süßreserve für z.B. 1.000 l GW:
Gesamtverschnitt = (GW x 25/75) = 1.000x25/75 = 333,3 l
FW = (GW x 15/85) = 1.000x15/85 = 176,5 l
SR = (Gesamtverschnitt - FW) = (333,3 ? 176,5) = 157 l

Bitte verstehen Sie meine Mail nicht als Kritik, ich finde es bemerkenswert was Sie hier anbieten und kann nur hoffen, dass Sie weiter an diesem Projekt arbeiten. Für weitere Fragen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Hier muss doch ein Kommentar rein:
Herr A.S. hatte recht; die
entsprechende Seite wurde korrigiert.
Ein Dank dem aufmerksamen Leser!


S.H. schrieb am 22.01.2003:

Betreff:

HI habe mit einen Nachbarn Wein hergestelt aber nicht mit Hefe wie sie das Beschreiben sondern,wir haben Äpfel in der Küchenmachine geriben, dann 2 Wochen in einen Sauerkraut fass an gärhen lassen die masse krob pasiert und den Trüben saft so wie sie das beschreiben Vergohren. Mein frage ist nun Können aus der Herstellung irgent welsche gesundheitlichen propleme enstehen ? wen ja wie sehen die aus ? und die 2. Frage laute: ich möchte jetzt mit Hefe vergähren wo kann mann die Kaufen ?

Würde mich freuen wenn sie mir amtworten könnten.


J.V.H. schrieb am 23. Dezember 2002:

Betreff: Meiers Wein-Seite

Sehr geehrter Herr M.,
sehr interessant und wirklich gelungen Ihre Wein-Seite!
Da bleibt eigentlich nur noch die Frage nach der Motivation ein solches Werk zu schaffen?

Herzliche Grüße